Blog

Minimalismus & Lebensqualität

Mit Jahresbeginn habe ich beschlossen, mich von vielen materiellen Dingen zu lösen. Seitdem durchstöbere ich alte Schachteln, Zeitschriften, meinen Kleiderschrank – und die Mülltonnen und Carla-Läden füllen sich mit Dingen, die für mich keinen konkreten Nutzen mehr haben. Vieles fällt mir leicht – manche Dinge wandern noch in eine „Zwischenablage“. Es braucht viel Entschlusskraft, Zeit und Motivation, sich mit diesen Dingen zu beschäftigen. Manches braucht auch eine Reparatur – gestern habe ich das Repair Café in Graz dazu genutzt. Willhaben ist nach wie vor eine gute Möglichkeit, dass Dinge einen neuen Platz finden – und man hat auch das Gefühl, dass man jederzeit wieder etwas besorgen kann, wenn man doch einmal wieder etwas braucht.

Bücher, Videos z.B. auf Youtube und andere Menschen/Vorbilder helfen dabei, motiviert zu bleiben und Anregungen zu bekommen. Ich spüre gerade sehr stark: Je weniger ich besitze, desto weniger muss ich mich um die Dinge kümmern. Ziel ist es, nur mehr das zu behalten, mit dem ich eine Freude habe und das meinem Leben dienlich ist! Es stellt sich die Frage: Wie viel ist genug?

2018-07_EinfachAndersWohnen_DanielFuhrhop

Von der Einheit in dieser Welt

Ende Mai war ich bei einem Vortrag von Annette Kaiser im Bildungshaus Mariatrost. Sie ist spirituelle Lehrerin und Leiterin der Villa Unspunnen in der Schweiz. Der Titel des Vortrags lautete „Die große Bedeutung der Einheit auf dieser Welt“. Ihre Worte haben mich sehr berührt. Sie hat über die Entstehung des Menschen gesprochen, die Herausforderungen unserer Zeit und einen Blick in die Zukunft geworfen. Wir sind die „3. Generation Sternenstaub“, kosmische Wesen. Es werden noch viele Umbrüche auf uns zukommen, die Welt wird noch ver-rückter werden. Deshalb gilt es mehr denn je, uns selbst zu organisieren, Ko-Kreativ wirksam zu werden, uns zu vernetzen. In Gemeinschaft geht vieles leichter. IMAGO-Zellen arbeiten und wirken über die ganze Welt. Ich freue mich, weiter an Netzwerken teilzuhaben und im Austausch mit anderen Menschen zu sein.

Infos und Videos von Annette Kaiser sowie ihr Jahresprogramm findet ihr auf ihrer Website: https://www.annettekaiser.ch/

2018-05-26_AnnetteKaiser_mariatrost

Zeiten des Wandels

Der Jahreswechsel bringt immer eine Neuausrichtung mit sich. Was lässt man zurück – was nimmt man mit. Was bringt das Jahr 2018 Neues? Wir befinden uns in einer Zeit, in der sich vieles immer schneller wandelt. Die Kunst ist wohl, verschiedene Fähigkeiten zu erwerben: sich anzupassen, Widerstand zu leisten – und manchmal das Leben auch einfach zu genießen. Zum Beispiel bei einem Spaziergang in der Natur (eine Aufnahme aus dem “Kaiserwald”).2018-02_Kaiserwald

Jahresrückblick & Dankeschön

Ein ereignisreiches und spannendes Jahr 2017 geht dem Ende zu.
Ich möchte innehalten und dankbar sein, für die schönen Begegnungen und Gespräche sowie das Kennenlernen neuer Initiativen und inspirierender Persönlichkeiten.
Ein Danke an die treuen UnterstützerInnen.
Und ein herzliches Danke für die vielen positiven Rückmeldungen nach meiner letzten Aussendung im November – mit der Frage nach dem Sinn!

Buchtipp: Reinventing Organizations

Buchtipp: Reinventing Organizations

Ich lese gerade ein Buch, das mich sehr inspiriert. Es trägt den Untertitel „Ein Leitfaden zur Gestaltung sinnstiftender Formen der Zusammenarbeit“. Der Autor Frederic Laloux zeigt auf, wie „evolutionäre“ Unternehmen neue Wege gehen: ganzheitlich, selbstorganisierend und sinnerfüllend. Hier der Link zum Buch und zu Leseproben daraus: http://www.vahlen.de/productview.aspx?product=14174799

Für mich macht es klar, dass es in vielen Lebensbereichen eine neue Kultur braucht. Und alle Modelle, die uns bereits zeigen wie es anders geht und die nachweislich erfolgreich sind, mögen uns auf diesem Weg inspirierende Vorbilder sein.

ReinventingOrganizations_Cover

HochSOMMERlich

Die Temperaturen steigen und im Garten sowie in den Schwimmbädern ist gerade Hochsaison. Ich versuche in Häusern und schattigen Plätzen einen kühlen Kopf zu bewahren. Die frühen Morgenstunden sind mir im Moment am Liebsten. Ich habe wieder viele Veranstaltungstermine gesammelt. Es gibt ein buntes Angebot im August und – bereits auf der Plattform ersichtlich – viele interessante und feierliche Termine im Herbst.

Zusammen-Leben

Ich mache mir sehr viele Gedanken darüber, was für mich ein gutes Zusammen-Leben bedeutet. Ich habe in bestimmten Phasen meines Lebens gerne alleine gelebt und gearbeitet, habe aber auch die Vorteile kennen gelernt, die Teams und Gemeinschaften mit sich bringen. Ich glaube, es ist die Kunst, die Menschen zu finden, mit denen man ähnlich schwingt und/oder mit denen man sich gut ergänzt. Sich dabei selbst gut zu kennen und immer achtsam zu bleiben, welche Aufgaben das Leben gerade für einen bereit hält und den Mut zu haben, sich immer wieder auf Neues einzulassen – das sind die Erkenntnisse, dich ich unter anderem dabei gesammelt habe…

Reise nach Brüssel

Ich bin in den vergangenen Tagen mit dem Verein „planetREISEN“ nach Brüssel gereist und habe die EU und ihre Institutionen näher kennen gelernt. Es war eine sehr spannende und inspirierende Reise. Für mich ist vieles „begreifbarer“ geworden und es haben sich sehr schöne Gespräche und Begegnungen ergeben. Reisen eröffnen mir immer wieder neue Perspektiven und schaffen einen Weitblick. Die Kunst ist es, diese Erkenntnisse in den Alltag zu bringen und alte Gewohnheiten zu verändern.

Brot und Rosen: Mit anderen Augen sehen

Ich mache derzeit eine Ausbildung beim Klimabündnis Österreich. Die Beiträge und der Erfahrungsaustausch sind teilweise schockierend, durchwegs lehrreich und auch immer wieder sehr inspirierend. Es führt mir wieder vor Augen, wie wichtig es ist, in meinem Leben Ziele zu verfolgen, neue Wege einzuschlagen und versuchen zu erkennen, was für mich, meine Familie und Freunde sowie für die Welt notwendig ist, damit eine lebenswerte Zukunft möglich ist. Das Zitat von Christian Morgenstern hat mich sehr berührt – ich stimme ihm zu, es geht meiner Ansicht nach sehr viel um „loslassen“ und „einlassen“ auf Neues.

“Wir brauchen nicht so fortzuleben, wie wir gestern gelebt haben.
Machen wir uns von dieser Anschauung los,
und tausend Möglichkeiten laden uns zu neuem Leben ein.”
Christian Morgenstern.

Frühling, Fasten & Frisches Grün

Seitdem die Tage wieder spürbar länger werden und die Temperaturen steigen regt sich in mir ein wohliges Gefühl und eine Freude auf eine meiner liebsten Jahreszeiten. Es ist die Zeit, in der die Sonne scheint, es aber nicht zu warm ist. Wenn sich im Wald bald die ersten jungen Wildpflanzen durch das Laub schieben und wenn die Vogelstimmen immer zahlreicher und lauter zu hören sind.

Ich merke, dass sich dann auch etwas in mir bewegt. Mein Ernährungsbewusstsein verändert sich und ich spüre ein natürliches Verlangen nach einer Fastenzeit & dem Loslassen von Altem und Gewohntem.

Dadurch gewinne ich wieder neue Energie und Kräfte – für das Neue, das in diesem Jahr auf mich zukommen wird.

 

© 2018 Brot und Rosen. Impressum.