Geburt – Leben – Tod

Ende März ist eine nahe Familienangehörige von mir verstorben. Dieses Ereignis hat sehr viel in mir ausgelöst. Ich mache mir wieder verstärkt Gedanken über den Sinn des Lebens und meinen Weg.

Fragen, die mich beschäftigen: Wie ist mein Verhältnis zu meiner Familie? Wer sind meine nächsten Freunde? Wer ist in besonderen Lebenssituationen für mich da? Was möchte ich in meinem Leben noch erreichen? Wie möchte ich sterben? Was hinterlasse ich, was möchte ich besitzen, was passiert mit dem, was an Materiellen bleibt? Und was passiet mit den digitalen Daten, die sich bei mir angesammelt haben? Wer führt die Brot und Rosen-Plattform weiter?

Wie soll mein Begräbnis sein – klein und still oder groß und ein Fest? Wie kann auch hier auf die Umwelt und Ökologie Rücksicht genommen werden – Blumen, Druck, Essen, Kerzen? Ist ein Begräbnis ein “Wirtschaftlicher Faktor”? Eine gewöhnliche Beerdigung kostet einige tausend Euro – das Bestattungs-Institut, das Essen, die Kränze usw. ausmachen. Muss ich Geld verdienen, um Sterben zu können? Welche Alternativen gibt es zu Erdbestattung und Verbrennung in der Feuerhalle?

Ich habe vor einigen Jahren den Hospiz-Kurs besucht und wertvolle Erfahrungen für mein Leben gesammelt.

Es tut mir gut, mich wieder stärker mit den Themen zu beschäftigen. Denn mit der Auseinandersetzung mit dem Tod, wird das tägliche Leben bewusster.

2 Kommentare zu “Geburt – Leben – Tod

  1. Sandra Scheibelhofer 19:2231. März 2016

    Liebe Elisabeth Maria,

    wir haben uns in den letzten Jahren wieder und wieder mit Organspenden oder nicht beschäftigt. Das ist ein Thema das an den Tod und Begräbnis angrenzt. In Österreich sind alle freiwillig Organspender, außer du widersprichst dem. Das ist ab 16 Jahren möglich selbst zu entscheiden, davor können die Eltern einer Organentnahme widersprechen.

    Darum macht es Sinn sich darüber schlau zu machen.

    Bei uns sind Begräbnisse bestimmt auch wirtschaftliche Ereignisse, das habe ich vor deinem Beitrag noch nicht so betrachtet. Danke für deinen Input.

    Ist in Österreich mit Genehmigung eine Feuerbestattung Draußen möglich?

    Wir waren heute mit den Kindern bei den Gräbern von einem Hund und einer Katze von Bekannten. Das Kind von St. Nikolai bringt den beiden Tieren zusammen mit den Eltern regelmäßig hübsche Blumen von der Wiese. Ich habe das schön gefunden.

    Kennen wir irgendwelche einfachen, leichten Tod, Begräbnislieder?

    Aloha Sandra

  2. Nadja Maria Habith 20:576. Mai 2016

    Das finde ich jetzt ehrlich lustig, dass Sandra hier postet!
    Ohne Absprache 🙂

    Liebe Elisabeth Maria, danke für deine Fragen;

    Hast du darauf Antworten finden können?:
    “Muss ich Geld verdienen, um Sterben zu können? Welche Alternativen gibt es zu Erdbestattung und Verbrennung in der Feuerhalle?”

    Ich hab letztens auf der Lannachbergstrasse entdeckt einen Wald wo man sich begraben lassen kann- besser gesagt, die Asche… Ein AndachtsHektar.
    Ich hab die Daten in der Datenbank, falls es dich interessiert.
    Ich empfinde es unsagbar teuer!

    Danke Sandra bzgl der Aufklärung mit der Organspende.

    In Liebe und mögen wir das Leben bewusst genießen!
    (vorallem auch in weniger Wohlfühlmomenten- vielleicht mit der Frage “Was ändere ICH JETZT KONKRET?”)

    Nadja Maria

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2018 Brot und Rosen. Impressum.